Filesharing-Abmahnungen 2015 - Halbjährliche Abmahnstatistik 2015 - In welchem Umfang mahnen Waldorf-Frommer Rechtsanwälte, Rasch Rechtsanwälte, etc. zur Zeit ab?

Rhein InkassoDemnächst wird die Interessengemeinschaft gegen den Abmahnwahn (IGGDAW) wieder eine halbjährliche Abmahnstatistik über das massenhafte Versenden von Filesharing-Abmahnungen erstellen und veröffentlichen.

Auch die Abmahnstatistik 2015 basiert wieder auf Einschätzungen und Angaben von mehr als 70 spezialisierten Abwehr-Kanzleien, die sich mit der Entwicklung des Abmahnwesens im Jahr 2015 auseinandersetzen.

Auch wir sind Partner der Interessengemeinschaft gegen den Abmahnwahn und haben unsere Datensätze über das Abmahnverhalten der bekannten Kanzleien wie z.B. Waldorf-Frommer Rechtsanwälte, Rasch Rechtsanwälte und aller anderen Kanzleien in den vergangenen 6 Monaten ausgewertet.

Aktuelle Abmahnpraxis verschiedener Kanzleien, z.B. von Waldorf-Frommer

Nach wie vor werden Filesharing-Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen zahlreich versendet. An der Spitze steht die bekannte Münchener Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte, die weiterhin illegale Downloads von Filmwerken oder neueren TV-Serien abmahnt. Im Bereich der Serien-Abmahnungen folgt die Kanzlei Sasse & Partner Rechtsanwälte mit der altbewährten Strategie gegen die Bereitstellung aktuellster Staffeln der Serie „The Walking Dead“ vorzugehen. Auch die Kanzlei Fareds Rechtsanwälte mit Sitz in Hamburg gibt keine Ruhe. Früher wurden von der Kanzlei hauptsächlich Rechteinhaber der Musikindustrie vertreten, während sie heutzutage fast nur noch Filmwerke abmahnt.

Um Abmahnungen wegen heruntergeladener Musikstücke ist es insgesamt eher ruhiger geworden. Auch bei der Kanzlei Rasch Rechtsanwälte hat sich die Zahl versendeter Abmahnungen an Musikalben stark verringert. Nur Rechtsanwalt Daniel Sebastian mahnt derzeit noch fleißig Musikwerke im Auftrag seiner Mandanten ab, die sich meist auf diversen Chartcontainern oder Samplern befinden.

Andere Kanzleien wie die Kanzlei Nimrod Rechtsanwälte, Negele Zimmel Greuter Beller Rechtsanwälte, WeSaveYourCopyrights Rechtsanwälte, Rechtsanwalt Rainer Munderloh sowie Baumgarten & Brandt Rechtsanwälte lassen dagegen nur noch selten von sich hören, jedenfalls ist dies unser Eindruck auf Basis der Abmahnungen, die uns von unseren Mandanten und potentiellen Mandanten in den vergangengen 6 Monaten gemeldet wurden.

Kanzlei Anzahl der Klagen in 2015 vor dem Amtsgerichten (nur unsere Kanzlei)
Baumgarten Brandt 11 (+4 Berufungsverfahren vor dem Landgericht)
C-law 1
RA Munderloh 1
Negele 1
Rasch Rechtsanwälte 10
RKA Rechtsanwälte 2
Schulenberg & Schenk 2
Waldorf Frommer RAe 14

Mahnbescheide 2015 und Filesharing-Klagen im Jahr 2015 - z.B. von Waldorf-Frommer, Rasch Rechtsanwält, Sasse & Partner, etc.

Einige der genannten Kanzleien beantragen ab und zu Mahnbescheide und/oder erheben Zahlungsklagen, falls im Nachgang einer Abmahnung nichts gezahlt wurde.

Zahl der Filesharing-Klagen gestiegen!

Die Zahl der Filesharing-Klagen im Vergleich zum Vorjahr ist gestiegen, was nach unserer Einschätzung vor allem damit zusammen hängt, dass die Zahlungsbereitschaft seitens der Mandanten gesunken ist. Die Tendenz sich mit den Kanzleien vergleichsweise zu einigen, sei es außergerichtlich oder im Mahn-, bzw. Klageverfahren, ist niedriger wie zuvor.

Die Klagequoten liegen jedenfalls bei unserer Kanzlei - je nach Kanzlei - zwischen 0,00% und 5,00%.

Filesharing-Klagen liegen uns größtenteils von der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte vor. Auch Rasch Rechtsanwälte tritt wieder vermehrt mit Klagen in Erscheinung. Die wohl größte Änderung ist der Anstieg von Klagen seitens der Kanzlei Baumgarten & Brandt Rechtsanwälte. Obwohl sich die Berliner Kanzlei Baumgarten-Brandt mit dem Versenden von Abmahnungen stark zurückhält, scheint sie den Weg des Klageverfahrens für sinnvoll zu halten. Im Gegensatz zu den anderen Abmahnkanzleien, deren Klagen meist nur den zuständigen Amtsgerichten vorgelegt werden, geht die Kanzlei Baumgarten Brandt Rechtsanwälte sogar in Berufung vor der nächst höheren Instanz.

Filesharing-Mahnbescheide im Jahr 2015

Mahnbescheide liegen uns größtenteils von der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte vor. Auch andere Kanzleien wie z.B. Fareds Rechtsanwälte, Rasch Rechtsanwälte, RKA Rechtsanwälte, Schulenberg & Schenk Rechtsanwälte oder die Kanzlei Baumgarten & Brandt nutzen gerne die Möglichkeit des Mahnbescheides, um an die geforderten Beträge zu gelangen. Sogar vereinzelte Inkassounternehmen, insbesondere die Debcon GmbH sowie das Rhein Inkasso Forderungsmanagement beantragen immer mal wieder Mahnbescheide, unter anderem durch Prozessbevollmächtigte wie RA Oliver Edelmaier oder RA Sebastian Wulf.

Wichtig!

Nicht jede der genannten Kanzleien klagt zwangsläufig die Forderung auch ein, wenn Widerspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt wird.

Trotz vorliegender Mahnverfahren der Kanzlei Fareds Rechtsanwälte scheint die Kanzlei aus Hamburg beispielsweise wenig Interesse daran zu haben angebliche Zahlungsansprüche gerichtlich geltend zu machen. Auch von Inkassounternehmen liegen uns bislang keine Zahlungsklagen vor. Teilweise werden die Klagen auch wieder zurückgenommen, wenn sich herausstellt, dass der Beklagte sich nicht einschüchtern lässt

Unsere Einschätzung & Zukunftsprognose

Im Vergleich zu den Hochphasen der Filesharing-Abmahnungen sind die Kanzleien mit dem Versenden von Abmahnungen weiterhin vorsichtig. Manche scheinen sogar völlig aufgegeben zu haben. Die bekanntesten Kanzleien mahnen jedoch weiterhin fleißig ab und schrecken auch nicht vor gerichtlichen Verfahren zurück. Die Zahlungsbereitschaft abgemahnter Personen ist niedriger, was dazu führt, dass die Kanzleien vermehrt Mahnbescheide erlassen und klagen.

Nur ca. 5% unserer Mandanten sind überhaupt vergleichsbereit. Ein Verteidigungsansatz, den wir voll und ganz teilen.

Ob nun die Kanzleien aufgrund der jüngsten Filesharing-BGH-Rechtsprechung (I-ZR 19-14, I ZR 21-14 und I-ZR 75-14) auch im Bereich von Musik-Downloads wieder vermehrt mit Filesharing-Abmahnungen tätig werden, bleibt abzuwarten.

Fakt ist, dass viele Instanzgerichte in den vergangenen Monaten den Abmahnern das Leben immer wieder schwer gemacht haben. Allein bei reinen Täterkonstellationen, bei denen also der Anschlussinhaber die Urheberrechtsverletzungen unmitelbar persönlich begangen hatte, hatten wir vor Gericht Probleme zu gewinnen. Ob es zukünfitg vor dem Hintergrund der neuen BGH-Rechtsprechung bzgl. der Nutzung von Internettausschbörsen auch in Fällen der Störerhaftung so leicht ist, die Prozesse zu gewinnen, bleibt abzuwarten.

Weitergehende Information sowie eine bundesweite Übersicht über die derzeitige Abmahnpraxis der Kanzleien wird sich aus der bald folgenden halbjährlichen Abmahnstatistik der Interessengemeinschaft gegen den Abmahnwahn (IGGDAW) geben.

Wirtschaftsjuristin Ramona Becker LL.B.
Autor: Wirtschaftsjuristin Ramona Becker LL.B.
Über den Autor:
Frau Becker war Sachbearbeiterin für Urheberrecht, Markenrecht und bearbeitete zusammen mit Rechtsanwalt Marcus Dury LL.M. Mandate aus dem Bereich Filesharing-Abmahnungen und Markenrecht.

*Wichtiger Hinweis:

Unsere Leistungen richten sich ausschließlich an Unternehmer i.S.d. § 14 BGB, nicht an Verbraucher i.S.d. § 13 BGB! Alle Preisangaben außerhalb des Bereichs der Abwehr von urheberrechtlichen Abmahnung wegen Filesharings erfolgen daher als Netto-Preise. Ausgenommen hiervon sind die Bearbeitung von Filesharing-Fällen für Verbraucher i.S.d. § 13 BGB.

Im Bereich der Entwicklung von LEGAL TECH Lösungen werden wir von der EU gefördert: EFRE KOM rgbneu

© 2020 DURY LEGAL Rechtsanwälte