Verstößt ein digitales Stadtportal mit redaktionellen Inhalten gegen die gebotene Staatsferne der Presse?

zeitungÜber diese Frage muss nun der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs entscheiden. Im Kern geht es darum, ob eine Kommune oder eine Stadt ein Internetangebot in Form eines Stadtportals betreiben darf, auf dem nicht nur amtliche Mitteilungen, sondern auch Informationen über das Stadtgeschehen veröffentlicht werden.

Sachverhalt

Die Klägerin ist ein Verlag, der Print-Tageszeitungen herausgibt und auch ein digitales Stadtportal betreibt, auf dem Sie in regelmäßigen Abständen über das aktuelle Tagesgeschehen in der betroffenen Stadt und dem Umland zur Stadt berichtet. Die Klägerin ist der Auffassung, dass der Internetauftritt der beklagten Stadt rechtlich problematisch ist, da die Seite der Stadt nicht nur amtliche Mitteilungen und Informationen anführt, sondern auch redaktionelle Mitteilungen über die Geschehnisse in der Stadt und dem Umland veröffentlicht. Auch die Außendarstellung der Website der Beklagten sei darauf ausgelegt, dass über das Geschehen in der Stadt informiert werden soll.

Die Klägerin forderte von der beklagten Stadt die Unterlassung der Veröffentlichung von redaktionellen Inhalten bzw. Einstellung der entsprechenden Aktivitäten auf der Internetseite. Die Klägerin ist der Ansicht, dass der Internetauftritt der Stadt gegen die Grenzen der zulässigen kommunalen Öffentlichkeitsarbeit verstößt und aus diesem Grund gemäß § 3a UWG in Verbindung mit Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG (Gebot der Staatsferne der Presse) wettbewerbswidrig ist.

Bisheriger Prozessverlauf

Das Landgericht Dortmund (Urteil vom 8. November 2019 – 3 O 262/17) gab der Klage zunächst statt, da – nach Ansicht des Landgerichtes – die Inhalte auf der Internetseite der Beklagten die Grenzen einer zulässigen kommunalen Berichterstattung überschritten haben. Die Beklagte legte gegen das Urteil Berufung ein und zog vor das Oberlandesgericht Hamm.

Das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 10. Juni 2021 – I-4 U 1/20) hob das Urteil des Landgericht Dortmund auf und wies die Klage ab. Die Beiträge der Beklagten überschreiten nach Ansicht des OLG zwar die Grenzen einer zulässigen kommunalen Berichterstattung, jedoch bewertet das OLG den Eingriff im Rahmen einer Gesamtanschauung so, dass die Institutsgarantie der Pressefreiheit aus Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG nicht gefährdet ist.

Vor dem BGH geht dieser Prozess nun in die nächste Runde.

Fazit

Bereits im Januar berichteten wir vom OLG München, welches auf die Klage eines Verlages hin entschied, dass das Münchner Stadtportal zu presseähnlich ist (https://www.dury.de/wettbewerbsrecht-blog/olg-muenchen-muenchner-stadtportal-ist-zu-presseaehnlich). Lokale Verlage sehen sich offensichtlich in einem Konkurrenzkonflikt mit den immer weiter ausgebauten Stadtportalen der Städte und Gemeinden. Ob die Verlage mit ihren Klagen und ihrem Vorgehen gegen die Stadtportale Erfolg haben werden, bleibt bis zur Entscheidung des Bundesgerichtshofs abzuwarten. Sobald uns in dieser Sache eine Entscheidung vorliegt, werden wir zeitnah berichten. Klar ist, dass das Urteil des Bundesgerichtshofs hier zunächst Rechtsklarheit schaffen sollte. Zu hoffen bleibt, dass der BGH klare Kriterien darlegt, nach denen eine entsprechende Abgrenzung zwischen zulässigem Handeln und unzulässigem Handeln geschaffen wird.

Co-Autor: Wissenschaftlicher Mitarbeiter – Ref. Jur. Philipp Schmelz

Benjamin Schmidt
Autor: Benjamin Schmidt
Diplomjurist & Business Development Manager
Autoren-Info:
Herr Diplomjurist Benjamin Schmidt gehört dem Team von DURY LEGAL bereits seit Januar 2016 an. Er ist Leiter der Website-Check Abteilung und ist in dieser Funktion zuständig für deren technischen Systeme im Zusammenhang mit der rechtlichen Prüfung von Webseiten und Online-Shops. Seine Abteilung bildet die Schnittstelle zur Website-Check GmbH, die ebenfalls der DURY Gruppe angehört. Er unerstützt zudem das Dezernat von Rechtsanwalt Marcus Dury LL.M.im Bereich der Vertragsbearbeitung und rechtlichen Beratung in IT-Projekten.

datenschutz luxemburg 2019 DURY cover

Jetzt bestellen: DURY / KERZ - Datenschutz in Luxemburg

Dieses Handbuch gibt einen praxisnahen Einblick in die Besonderheiten des luxemburgischen Datenschutzrechts und deren Zusammenspiel mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO wirksam. Das neue luxemburgische Datenschutzgesetz ist seit dem 20. August 2018 in allen Datenverarbeitungsprozessen mit Bezug zu Luxemburg ergänzend zu der DSGVO zu beachten.
Im ersten Teil dieses Buches erfahren Sie, welche neuen gesetzlichen Anforderungen die DSGVO und das neue luxemburgische Datenschutzgesetz an Unternehmen in Luxemburg bzw. Konzernstrukturen mit Bezug zu Luxemburg stellen.
Im zweiten Teil des Buches finden Sie eine systematische Darstellung der DSGVO und des luxemburgischen Datenschutzgesetzes.
Es soll Ihnen im Unternehmensalltag helfen, datenschutzrechtliche Vorgaben in Luxemburg einzuhalten und diese in der Praxis mit möglichst wenig Aufwand umzusetzen.
Das Buch, inklusive des Textes des luxemburgischen Datenschutzgesetzes, ist in drei Sprachen erhältlich: Französisch, Englisch und Deutsch. Die deutsche und englische Übersetzung des Gesetzestextes sind zudem von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde (CNPD) autorisiert, sodass Sie sicher sein können, dass Ihnen bei der Anwendung der Übersetzungen kein Nachteil gegenüber der Anwendung des ursprünglichen Gesetzeswortlauts entsteht.

Zielgruppe

Dieses Praxishandbuch richtet sich an alle, die sich mit dem Thema Datenschutz in Luxemburg beruflich beschäftigen, z. B. Datenschutzbeauftragte in Unternehmen oder Vereinen, Berater, Geschäftsführer oder sonstige IT-Verantwortliche.

Bestellen Sie jetzt per Fax unter +49 (0) 8581 754, bei Amazon.de oder auf www.shop.ruw.de