EuGH zum Bestellbutton: Booking.com droht Niederlage, Hotelbesitzer sollten jetzt auch ihre eigenen Buchungsformulare anpassen

book nowIst für den Verbraucher ersichtlich, dass er auf einer Internet-Plattform mit dem Klicken des Buttons „Buchung abschließen“ etwas zahlungspflichtig bucht?
Diese Frage klärte der Europäische Gerichtshof im Rahmen einer Vorlage zur Vorabentscheidung (Urteil v. 7. April 2022 – C-249/21). Hotelbesitzer sollten jetzt auch auf ihren eigenen Hotelwebsites die Buchungsformulare anpassen. 

 

Um was ging es in dem Fall?

Die Klägerin, ist Eigentümerin eines Hotels in Deutschland. Interessenten können die Zimmer dieses Hotels über die Plattform www.booking.com buchen.
Mit der Absicht auf www.booking.com vier Doppelzimmer im vorbenannten Hotel zu reservieren, klickte der Beklagte (Verbraucher) auf die Schaltfläche „Ich reserviere“. Anschließend gab er seine persönlichen Daten sowie die Namen seiner Mitreisenden ein und klickte auf eine Schaltfläche mit den Worten „Buchung abschließen“.
Der Beklagte erschien jedoch nicht zum gebuchten Datum im Hotel.
Die Klägerin stellte dem Beklagten Stornierungskosten in Höhe von mehr als 2.000 Euro in Rechnung und setzte ihm eine Frist von fünf Werktagen, um den geforderten Betrag zu begleichen. Der Beklagte zahlte den geforderten Betrag nicht.

Die Hoteleigentümerin erhob Klage beim Amtsgericht Bottrop. Zur Stützung der Klage führte Sie an, der Beklagte habe mit ihr einen Beherbergungsvertrag abgeschlossen, aus dem nun die Zahlungskosten resultierten. Sie ist insbesondere der Ansicht, dass die Worte „Buchung abschließen“, mit denen der Betreiber dieser Website die Schaltfläche für die Reservierung gekennzeichnet habe, der in § 312j Abs. 3 BGB vorgesehenen Verpflichtung genügten. Wonach der Unternehmer die Schaltfläche für die Bestellung gut lesbar mit den Wörtern „zahlungspflichtig bestellen“ oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung zu beschriften hat.

Das Amtsgericht führte aus, dass der Erfolg der Klage davon abhängt, ob die Formulierung „Buchung abschließen“ die Verpflichtung aus § 312j Abs. 3 BGB, mit dem Art. 8 Abs. 2 Unterabs. 2 der Richtlinie 2011/83 umgesetzt in deutsches Recht, erfüllt.
Falls dies zu bejahen sei, haben die Parteien einen wirksamen Beherbergungsvertrag geschlossen.
Vor dem Hintergrund der Europarechtskonformität des § 312j Abs. 3 BGB beschloss das Amtsgericht, das Verfahren auszusetzen und den Europäischen Gerichtshof um Hilfe zu ersuchen.

Die Entscheidung des EuGH

Der Europäische Gerichtshof stellte sich nun gegen die von www.booking.com genutzte Formulierung „Buchung abschließen“ und stellte klar, dass ein Bestellbutton klar erkennen lassen muss, dass mit Bestellung eine Zahlungsverpflichtung verbunden ist.
Hierzu führt das Gericht aus:

„Nach Art. 8 Abs. 2 Unterabs. 2 der Richtlinie 2011/83 muss der Unternehmer dafür sorgen, dass der Verbraucher bei der Bestellung ausdrücklich bestätigt, dass die Bestellung mit einer Zahlungsverpflichtung verbunden ist. Gemäß dieser Bestimmung muss, wenn der Bestellvorgang die Aktivierung einer Schaltfläche oder einer ähnlichen Funktion umfasst, diese Schaltfläche oder entsprechende Funktion gut lesbar ausschließlich mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung gekennzeichnet sein, die den Verbraucher darauf hinweist, dass die Bestellung mit einer Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Unternehmer verbunden ist. Andernfalls ist der Verbraucher durch den Vertrag oder die Bestellung nicht gebunden.“

Das Amtsgericht Bottrop muss nun prüfen, ob es die genutzte Formulierung „Buchung abschließen“ in der deutschen Sprache als Entsprechung zu den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ ansieht, unter alleiniger Berücksichtigung der in dieser Formulierung verwendeten Worte und unabhängig von den Begleitumständen des Buchungsvorgangs.

Was sollten Hotelbesitzer bei der Buchung von Zimmern über ihre Website beachten?

Viele Hotelbesitzer betreiben neben einer Website bei Portalen wie Booking.com, Trivago und Hotel.de Buchungsmöglichkeiten auf der eigenen Hotelwebsite. Auf diese Weise kann sich der Hotelbesitzer entsprechende Provisionszahlungen an die Buchungsportale sparen. Der Hotelbesitzer sollte jedoch darauf achten, dass der Button, der zur unmittelbaren Buchung führt, immer eine mit der Buchung verbundene Zahlungspflicht erkennen lässt. Die Formulierung „Buchung abschließen“ sollten Hotelbesitzer nicht mehr verwenden, um auf Nummer sicher zu gehen.
Hotelbesitzer sollten Ihren Buchungsprozess auf der Hotelwebsite immer rechtlich prüfen lassen und sich nicht auf die Standardinhalte von Buchungs-Plugins von Onlineshops verlassen.

Fazit

Angesichts der bereits vor der Vorlage zum EuGH aufgekommenen Zweifel des Amtsgerichts Bottrop ist eher davon auszugehen, dass die Formulierung „Buchung abschließen“ nicht ausreichend eine Zahlungsverpflichtung des Verbrauchers signalisiert. Im Ergebnis wäre dann kein Vertrag zwischen den Parteien zustande gekommen. Das Urteil des EuGH ist verbraucherfreundlich. Es drückt aus, dass es bei der Buchung ausschließlich auf die Beschriftung der entsprechenden Schaltfläche ankomme und nicht auf den restlichen Aufbau der Internetseite. Man möchte Verbraucher so vor Kostenfallen schützen und für Transparenz sorgen.
Wie das Amtsgericht Bottrop die Sache abschließend entscheidet, bleibt abzuwarten. Ein Update zur Entscheidung wird folgen.


Co-Autor: Wissenschaftlicher Mitarbeiter – Ref. jur. Philipp Schmelz

Thomas Heß
Autor: Thomas Heß
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Autoren-Info:
Herr Thomass Heß ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei DURY LEGAL Rechtsanwälte im Bereich der rechtlichen Prüfung von Webseiten und Online-Shops. Er arbeitet dabei im Team von Fachanwalt Michael Pfeiffer und Diplomjurist Benjamin Schmidt und unterstützt diese in der Zusammenarbeit mit unserer Tochtergesellschaft, der Website-Check GmbH.

datenschutz luxemburg 2019 DURY cover

Jetzt bestellen: DURY / KERZ - Datenschutz in Luxemburg

Dieses Handbuch gibt einen praxisnahen Einblick in die Besonderheiten des luxemburgischen Datenschutzrechts und deren Zusammenspiel mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO wirksam. Das neue luxemburgische Datenschutzgesetz ist seit dem 20. August 2018 in allen Datenverarbeitungsprozessen mit Bezug zu Luxemburg ergänzend zu der DSGVO zu beachten.
Im ersten Teil dieses Buches erfahren Sie, welche neuen gesetzlichen Anforderungen die DSGVO und das neue luxemburgische Datenschutzgesetz an Unternehmen in Luxemburg bzw. Konzernstrukturen mit Bezug zu Luxemburg stellen.
Im zweiten Teil des Buches finden Sie eine systematische Darstellung der DSGVO und des luxemburgischen Datenschutzgesetzes.
Es soll Ihnen im Unternehmensalltag helfen, datenschutzrechtliche Vorgaben in Luxemburg einzuhalten und diese in der Praxis mit möglichst wenig Aufwand umzusetzen.
Das Buch, inklusive des Textes des luxemburgischen Datenschutzgesetzes, ist in drei Sprachen erhältlich: Französisch, Englisch und Deutsch. Die deutsche und englische Übersetzung des Gesetzestextes sind zudem von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde (CNPD) autorisiert, sodass Sie sicher sein können, dass Ihnen bei der Anwendung der Übersetzungen kein Nachteil gegenüber der Anwendung des ursprünglichen Gesetzeswortlauts entsteht.

Zielgruppe

Dieses Praxishandbuch richtet sich an alle, die sich mit dem Thema Datenschutz in Luxemburg beruflich beschäftigen, z. B. Datenschutzbeauftragte in Unternehmen oder Vereinen, Berater, Geschäftsführer oder sonstige IT-Verantwortliche.

Bestellen Sie jetzt per Fax unter +49 (0) 8581 754, bei Amazon.de oder auf www.shop.ruw.de