LOGO DURY RECHTSANWAELTE

Einwilligungserklärung in Kontakformular nicht erforderlich! Trotz Urteil des OLG Köln vom 11.03.2016, Az.: 6 U 121/15

Einwilligung Kontaktformular CheckboxWie bereits im April 2016 in diesem Blogbeitrag berichtet, hat das OLG Köln mit Urteil vom  11.03.2016 (Az.: 6 U 121/15) entschieden, dass Kontaktformulare in der Datenschutzerklärung erwähnt werden müssen, da § 13 TMG den Seitenbetreiber dazu verpflichtet, seine Seitenbesucher über alle datenschutzrechtlich relevanten Funktionen der besuchten Internetseite aufzuklären.

Soweit so gut. Das ist nichts neues und es verwundert, dass sich das OLG Köln mit dieser Frage überhaupt befassen musste. In Fachkreisen war dieser Umstand bereits seit langem absolut herrschende Meinung. Der Wortlaut des § 13 TMG ist diesbezüglich eindeutig. Unsere Website-Checks berücksichtigen diesen Aspekt bereits seit dem Jahr 2011.

Berichte über die Erforderlichkeit von Einwilligungserklärungen und Checkboxen in Kontaktformularen führen zu Verunsicherung

In jüngster Zeit erreichen uns und unsere Tochtergesellschaft, die Website-Check GmbH, aber immer wieder Anfragen von besorgten Mandanten, Website-Check Kunden und Website-Check Partnern, die nachfragen, ob auch wirklich eine datenschutzrechtliche Einwilligung in Kontaktformularen, z.B. durch das Anhaken einer Checkbox, erforderlich ist und ob eine reine Nennung innerhalb der Datenschutzerklärung ausreicht.

Angeblich hätte ein Newsletter eines Online-Recht Konfigurators die Rechtslage so dargestellt, dass innerhalb der verwendeten Formulare immer auch eine Checkbox zur Einholung einer datenschutzrechtlichen Einiwlligung vorhanden sein müsste. Auch bei einer IT-Recht Kanzlei aus München sei dies so in einem Blogbeitrag nachzulesen.

Bildquelle: blue 3d quesion mark angelo sarnacchiaro fotolia.com

Nein! Es ist keine Einwilligungserklärung in einem Kontaktformular erforderlich!

Wir haben uns nun zusammen mit der Website-Check GmbH genauer mit dem Urteil des OLG Köln vom 11.03.2016 (Az.: 6 U 121/15) in Bezug auf die Frage der Erforderlichkeit einer datenschutzrechtlichen Einwilligung in Kontaktformularen auseinandergesetzt. Dabei kommen wir zu dem klaren Ergebnis, dass dem Urteil des OLG Köln vom 11.03.2016 (Az.: 6 U 121/15) gerade nicht entnommen werden kann, eine datenschutzrechtliche Einwilligung sei erforderlich, da der Erlaubnistatbestand des § 28 Abs. 1 Nr. 2 BDSG nicht eingreife.

Vielmehr gehen wir davon aus, dass sehr wohl ein berechtigtes Interesse des Seitenbetreibers i.S.d. § 28 Abs.1 Nr.2 BDSG vorliegt, die personenbezogenen Daten, die über ein Kontaktformular erhoben werden, gerade zur Beantwortung dieser Kontaktanfragen zu speichern und zu verarbeiten, wenn sie nachfolgend innerhalb angemessener Frist gelöscht werden.

Es ist zwar nicht falsch der Ansicht der Münchener IT-Recht Kanzlei zu folgen, unseres Erachtens wäre das aber übervorsichtig und lässt sich nicht einmal im Ansatz mit dem Urteil des OLG-Köln vom 11.03.2016 (Az.: 6 U 121/15) begründen. Wir halten ein derartiges Vorgehen für nicht praxistauglich und raten einfach dazu, den Informationspflichten des § 13 TMG zu folgen und in der ohnehin obligatorischen Datenschutzerklärung auf die Funktion des Kontaktformulars und die Vorgehensweise beim Umgang mit den damit erhobenen personenbezogenen Daten aufzuklären.

Übrigens: Website-Check Kunden sind diesbzgl. schon seit Jahren auf der sicheren Seite. Spezialfunktionen wie Login-Bereiche, Kontaktformulare oder Newsletetter-Anmeldungen finden seit Jahren Berücksichtigung in der Datenschutzerklärung.

Lesen Sie die Details der Argumentation in dem Blog-Beitrag der Website-Check GmbH unter www.website-check.de.

Rechtsanwalt Marcus Dury LL.M. - Fachanwalt für IT-Recht
Autor: Rechtsanwalt Marcus Dury LL.M. - Fachanwalt für IT-Recht
Kanzleiinhaber, Fachanwalt für IT-Recht
Über den Autor:
Rechtsanwalt Marcus Dury LL.M., Fachanwalt für IT-Recht, hat sich auf die rechtliche Beratung in Fragen des IT-Rechts und den damit verbundenen Rechtsgebieten (Urheberrecht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht) spezialisiert. Er ist Inhaber von DURY Rechtsanwälte.

datenschutz luxemburg 2019 DURY cover

Jetzt bestellen: DURY / KERZ - Datenschutz in Luxemburg

Dieses Handbuch gibt einen praxisnahen Einblick in die Besonderheiten des luxemburgischen Datenschutzrechts und deren Zusammenspiel mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO wirksam. Das neue luxemburgische Datenschutzgesetz ist seit dem 20. August 2018 in allen Datenverarbeitungsprozessen mit Bezug zu Luxemburg ergänzend zu der DSGVO zu beachten.
Im ersten Teil dieses Buches erfahren Sie, welche neuen gesetzlichen Anforderungen die DSGVO und das neue luxemburgische Datenschutzgesetz an Unternehmen in Luxemburg bzw. Konzernstrukturen mit Bezug zu Luxemburg stellen.
Im zweiten Teil des Buches finden Sie eine systematische Darstellung der DSGVO und des luxemburgischen Datenschutzgesetzes.
Es soll Ihnen im Unternehmensalltag helfen, datenschutzrechtliche Vorgaben in Luxemburg einzuhalten und diese in der Praxis mit möglichst wenig Aufwand umzusetzen.
Das Buch, inklusive des Textes des luxemburgischen Datenschutzgesetzes, ist in drei Sprachen erhältlich: Französisch, Englisch und Deutsch. Die deutsche und englische Übersetzung des Gesetzestextes sind zudem von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde (CNPD) autorisiert, sodass Sie sicher sein können, dass Ihnen bei der Anwendung der Übersetzungen kein Nachteil gegenüber der Anwendung des ursprünglichen Gesetzeswortlauts entsteht.

Zielgruppe

Dieses Praxishandbuch richtet sich an alle, die sich mit dem Thema Datenschutz in Luxemburg beruflich beschäftigen, z. B. Datenschutzbeauftragte in Unternehmen oder Vereinen, Berater, Geschäftsführer oder sonstige IT-Verantwortliche.

Bestellen Sie jetzt per Fax unter +49 (0) 8581 754 oder auf www.shop.ruw.de

 

*Wichtiger Hinweis:

Alle Leistungen, außer der Bearbeitung von Filesharing-Fällen für Verbraucher i.S.d. § 13 BGB, richten sich ausschließlich an Unternehmer i.S.d. § 14 BGB, nicht an Verbraucher i.S.d. § 13 BGB! Alle Preisangaben außerhalb des Bereichs der Abwehr von urheberrechtlichen Abmahnung wegen Filesharings erfolgen daher als Netto-Preise.

© 2018 DURY Rechtsanwälte